Unsere Schule

 

Grundschule „Ferdinand von Schill“

Die Grundschule „Ferdinand von Schill“ liegt in Stralsund, im Stadtteil Grünhufe. Momentan besuchen 216 Kinder in 10 Klassen unsere Schule. Das Kollegium besteht aus dreizehn Lehrerinnen und vier Lehrern.

Schulgeschichte

Das Gebäude wurde 1989 als Polytechnische Oberschule in Betrieb genommen und seit 2004 ist die „Ferdinand von Schill“-Schule eine eigenständige Grundschule.

Nach umfangreichen, zweijährigen Sanierungsmaßnahmen, wurde sie zum Schuljahr 2019/ 2020 neu eröffnet und bietet nun den Schülerinnen und Schülern großzügige, farblich ansprechende, helle und modern ausgestattete Unterrichtsräume.

Unsere Ziele

Wir möchten Ihre Kinder in vielerlei Hinsicht fördern, denn auf den Nachwuchs kommt es an!

Unsere Ziele in der vollen Halbtagsschule sind:

  • Kreativität zu fördern
  • Integration zu ermöglichen
  • Nachhaltigkeit zu erzeugen
  • Dynamik zuzulassen
  • Erlebnisse zu schaffen und
  • Rücksicht zu üben

 

Unsere Leitsätze

  • Wir ermuntern das Kind zur Neugierde auf das Lernen und Leben.
  • Wir fördern die individuelle Leistungsfähigkeit jedes Kindes.
  • Wir gestalten für und mit unseren Kindern ein lebendiges Schulleben.
  • Wir übernehmen Verantwortung für uns und die Umwelt.
  • Wir wollen miteinander und voneinander leben lernen.

Unsere Schulregeln

  • Wir wollen keine Gewalt. Wir treten, schlagen, schubsen, drängeln und beleidigen uns nicht.
  • Wir gehen langsam durch das Schulgebäude und verhalten uns leise.
  • Wir halten unsere Schule sauber. Wir beschmutzen und zerstören keine Wände oder Gegenstände.
  • Wir beachten immer die Anweisungen der Lehrerinnen und Lehrer und bitten sie bei Problemen um Hilfe.

Schulvertrag

 

Volle Halbtagsschule

Seit dem Schuljahr 2006/2007 bietet unsere Schule die volle Halbtagsschule an. Bei uns lernt Ihr Kind nicht nur mit anderen Kindern gemeinsam, sondern kann auch verschiedenste Angebote wahrnehmen. Mit den KlassenlehrerInnen und vielen freiwilligen Helfern wird der Schulalltag durch Projekte, Sport und Spiel bereichert.

Offener Anfang, was heißt das?

In organisatorischer Hinsicht bedeutet das zunächst, dass der offene Anfang eine Veränderung des täglichen Schulbeginns erfordert.

Der offene Anfang findet momentan zwischen 7.35 Uhr und 7.45 Uhr statt. Daran schließt sich direkt die erste Unterrichtsstunde an, sodass die begonnenen Inhalte durch die Schüler/innen unmittelbar weiter bearbeitet werden können.

Didaktische Funktion

Mit dem offenen Anfang beginnt für die Kinder der Unterrichtstag. Er bezeichnet eine Phase des Lernens, die von den Kindern größtenteils selbst gesteuert wird. Die Angebote im offenen Anfang sollen nach Möglichkeit so ausgewählt sein, dass sie mit den Arbeitsaktivitäten der Schule in anderen Unterrichtsphasen im Zusammenhang stehen. Der Begriff offener Anfang markiert die qualitative Dimension von Zeit und kennzeichnet den Arbeitsbeginn mit selbstgewählten Arbeitsaufgaben. Trotz dieser Struktur steht die Lehrkraft den Schüler/innen zur Verfügung und unterstützt sie bei der Lösung der Aufgaben.

Klassenteamzeit

Auf Beschluss aller Schulgremien organisieren wir den Unterricht nach dem 40-Minuten-Modell, wenn möglich in Blöcken zu jeweils 80 Minuten. Die eingesparte Zeit gibt uns die Möglichkeit eine tägliche Klassenteamzeit von 20 Minuten abzuhalten. Im Rahmen dieses Zeitfensters können aktuelle Konflikte thematisiert, Gruppenvorhaben beraten, freies Sprechen vor der Gruppe geübt, Erfolge gewürdigt oder auch Geburtstage gefeiert werden. Insgesamt verfolgen wir durch die Klassenteamzeit das Ziel ein angenehmes Klassenklima zu erzeugen und das soziale Miteinander durch gemeinsames Tun zu fördern.

Förderung

Jedes Kind unserer Schule wird gefördert und gefordert. Nach erfolgter Diagnostik (z.B. HSP+, ELFE, Lernstandserhebung Mathematik oder Diagnostik externer Partner) erfolgt die „Eingliederung“ in einen temporären Förderkurs. Jeder Kurs erstreckt sich in der Regel über den Zeitraum zwischen dem ersten Schultag nach einer Ferienzeit und dem letzten Schultag vor den darauf folgenden Ferien. Danach wird der Förderkurs u.U. gewechselt.

Bereich Deutsch

  1. Sonderpädagogische Förderung Deutsch
  2. Phonematische Übungen
  3. Rechtschreibstrategien und Leseförderung
  4. LRS – Lese-Rechtschreib-Störung
  5. DaZ – Deutsch als Zweitsprache

Bereich Mathematik

  1. Mathematische Förderung im pränumerischen Bereich
  2. Sonderpädagogische Förderung Mathematik, Dyskalkulie
  3. Mengen und Ziffern/ Operatives Üben
  4. Mathematische Problemlösestrategien/ Sachaufgaben

weitere Förderprogramme

  1. Rhythmik und Motorik
  2. Bewegtes Lernen
  3. Wahrnehmung/ Verhalten
  4. SKT – Sozialkompetenztraining